Zusammen CONTRA geben! Gemeinsam gegen Hepatitis C

Im Rahmen der Initiative werden Drogengebraucher*innen von Buddys aus der eigenen Peergroup entlang des gesamten Hepatitis-C-Versorgungspfades begleitet.

Zusammen CONTRA geben! Gemeinsam gegen Hepatitis C

Im Rahmen der Initiative werden Drogengebraucher*innen von Buddys aus der eigenen Peergroup entlang des gesamten Hepatitis-C-Versorgungspfades begleitet.

CONTRA AUF EINEN BLICK

http://projekt-contra-projektverlaufsskizze
  • Peer-to-Peer Programm, welches die ärztliche Anbindung nach einem positiven Hepatitis-C-Schnelltest fördert

  • Nach positivem HCV-Schnelltest rasche Sicherung der Hepatitis-C-Diagnose und Therapieeinleitung

  • Angebot an HCV-infizierte Klient*innen, sich auf dem Hepatitis-C-Versorgungspfad von einem speziell geschulten Buddy aus der Peergroup begleiten zu lassen

  • Ziel ist bestmögliche Information HCV-infizierter Klient*innen und Stärkung der Therapieadhärenz

icon-akkordeon-minus

Die Ausgangslage: Anbindung von Klient*innen mit Hepatitis C an die Behandlung gelingt oft nicht

Claudia Schieren, ein Mitglied der Geschäftsführung des Kölner Vereins für Drogenselbsthilfe VISION e.V. und CONTRA-Projektverantwortliche, lässt keinen Zweifel aufkommen: „Die Hepatitis C ist in den Einrichtungen der Drogenhilfe ein sehr wichtiges Thema. Anders als die HIV-Infektion wurde sie aber lange Zeit eher stiefmütterlich behandelt!“ VISION e.V. setzt hier ein klares Zeichen und hat bereits vor Jahren damit begonnen, die Klient*innen über die Hepatitis C und deren Behandlungsmöglichkeiten zu informieren. „Später haben wir auch Antikörpertests angeboten“, erinnert sich Claudia Schieren. „Wir stellten aber fest, dass auch das nicht reichte. Klienten mit einem positiven Test wussten oft nicht, wie es weitergehen sollte, und haben den Weg zur weiteren Diagnostik und Therapie nicht eingeschlagen. Als wir darüber mit Mitarbeitern von Gilead sprachen, entstand die Idee zu CONTRA.“

icon-akkordeon-minus

Der CONTRA-Lösungsansatz: Buddys, die Klient*innen auf Augenhöhe betreuen

icon-akkordeon-minus

Kooperation ist Trumpf: Mit Praxen, die patientenorientiert arbeiten

icon-akkordeon-minus

GILEAD: Ein Medizinunternehmen, das Ideen und Know-how beisteuert

Claudia Schieren

Claudia Schieren ist seit 2015 bei VSION e.V. aktiv. Zunächst hat sie die beiden Kontakt-Cafés in Köln-Meschenich und -Kalk verantwortlich betrieben, 2020 übernahm sie dann für VISION e.V gemeinsam mit Herrn David Tepr die Geschäftsführung. Das CONTRA-Projekt hat Claudia Schieren von Anfang an mit entwickelt und begleitet.

http://claudia-schieren

Copyright: Simon Kleimeyer

Projekt CONTRA im Drogenkurier

http://projekt-contra-artikel-drogenkurier

Weitere Informationen zum Projekt CONTRA im Artikel des Drogenkuriers 12/2019 (S.24/25)

zum Artikel

Artikel zu Projekt CONTRA auf www.inar.de

Weitere Informationen im Artikel zum Projekt CONTRA auf www.inar.de

zum Artikel

Artikel zu Projekt CONTRA auf www.deutsche-politik-news.de

Weitere Informationen im Artikel zum Projekt CONTRA auf www.deutsche-politik-news.de

zum Artikel

INTERESSE AM CONTRA-PROGRAMM?

Drogenberatungsstellen, die sich für das CONTRA-Programm interessieren, wenden sich für weitere Informationen und Anfragen bitte an die bei Gilead projektverantwortliche Mitarbeiterin Monika Weischenberg und/oder bei VISION e.V. an Claudia Schieren.

Kontakt aufnehmen
icon-arrow-up